News


Wiener Landesverband für Psychotherapie zieht erste Bilanz

Wien (OTS) - Am 6. April 2020 startete die neue Psychotherapie Helpline 0720 12 00 12 des Wiener Landesverbandes für Psychotherapie. Die Psychotherapie Helpline wird ausschließlich von PsychotherapeutInnen betreut und bietet täglich 14 Stunden von 8 - 22 Uhr psychotherapeutische Krisengespräche am Telefon.

"Rasche und niederschwellige Hilfe bei psychischen Belastungen während der Coronakrise ist dringend notwendig", so die Vorsitzende des Wiener Landesverbandes für Psychotherapie, Leonore Lerch. Nach nur einem Monat verzeichnen wir bei der Psychotherapie Helpline bereits 762 Anrufe. Das ist ein Alarmsignal, das von der Gesundheitsversorgung nicht überhört werden darf!

Wie die am 5. Mai 2020 veröffentlichte Studie der Donau-Universität Krems zeigt, hat die Covid-19-Pandemie deutliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit. In der Onlinebefragung mit einer Stichprobe von 1.009 Menschen wird ein signifikanter Anstieg von psychischen Symptomen festgestellt. „Diese Ergebnisse sind alarmierend“, erklärt Studienautor Univ.-Prof. Dr. Christoph Pieh, Leiter des Departments für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit: „Besonders belastend ist die aktuelle Situation für Erwachsene unter 35 Jahren, Frauen, Singles und Menschen ohne Arbeit, während Menschen über 65 Jahre deutlich weniger belastet sind.“ (Quelle: https://www.ots.at/redirect/donauuni1)

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt auch die Evaluierung der Psychotherapie Helpline 0720 12 00 12 im Zeitraum 6. April - 6. Mai 2020:

Alter: 27,6 Prozent der Anrufenden bei der Psychotherapie Helpline 0720 12 00 12 sind zwischen 20 und 40 Jahren, 31,9 Prozent zwischen 40 bis 60 Jahren und 20,7 Prozent zwischen 60 und 80 Jahren. 17,6 Prozent der Anrufenden sind über 80 Jahre, nur 2,2 Prozent unter 20 Jahren.
Geschlecht: 76,5 Prozent der Anrufenden sind weiblich, 22,9 Prozent männlich, 0,6 Prozent divers.
Lebenssituation: Fast Dreiviertel ...
Quelle: OTS0118, 11. Mai 2020, 13:03

Zitat ORF Burgenland vom 24.04.2020:

"Im Burgenland musste im Rahmen der 24-Stunden-Pflege bisher noch niemand in einer der vom Land zur Verfügung gestellten Ersatzeinrichtungen untergebracht werden, so Soziallandesrat Christian Illedits (SPÖ). Das Interesse an der Trennungszulage, die Betreuern bei einer Turnus-Verlängerung um vier Wochen gewährt wird, sei groß. [...]" ...
Quelle: ORF Bgld

Wien (OTS) - Die staatlichen Maßnahmen gegen COVID-19 haben deutliche negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit. Der Bedarf an Psychotherapie ist für bestehende und neue PatientInnen sehr hoch.

Die Corona-Krise stellt PatientInnen der Psychotherapie vor neue und zusätzliche Herausforderungen. Die österreichische Bundesregierung setzt in ihren Maßnahmen gegen COVID-19 auf eine starke Einschränkung der sozialen Kontakte. Das kann besonders für Menschen mit psychischen Erkrankungen negative Auswirkungen haben.

Der Österreichische Bundesverband für Psychotherapie (ÖBVP) präsentiert daher gemeinsam mit der Donau-Universität Krems die Studie „Auswirkungen der Maßnahmen der Bundesregierung auf das den PsychotherapeutInnen im Rahmen der Psychotherapie berichtete innere Erleben der PatientInnen“.

Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Corona-Krise überwiegend negativ auf PatientInnen der Psychotherapie auswirkt: 70 Prozent der TherapeutInnen berichten über ausschließlich negative Auswirkungen. 16,3 Prozent der TeilnehmerInnen geben sowohl negative als auch positive Auswirkungen der Maßnahmen an.

Verschlimmerung der Symptome und fehlende Sozialkontakte

Was die psychische Gesundheit ihrer PatientInnen betrifft, berichten PsychotherapeutInnen von starken Belastungen: Durch die staatlichen Maßnahmen verschlimmern sich Symptome und bereits überwundene Traumata werden wieder aktiv. Betroffene vermissen eine Alltagsstruktur und die gewohnte Psychotherapie im direkten Kontakt. Im Bereich der sozialen Bindungen empfinden Betroffene durch fehlende soziale Interaktionen Einsamkeit und sehnen sich nach Körperkontakt. Auf der anderen Seite fühlen sich andere mit Partnerin/Partner oder der Familie zuhause beengt. Dazu kommt die Angst vor einer Wirtschaftskrise, um begrenzte finanzielle Ressourcen und um die Demokratie.

Psychotherapieangebote sind notwendig

„Die Maßnahmen der Bundesregierung sind wirksam, die psychische Belastung steigt aber durch die Einschränkungen massiv. ...
Quelle: OTS0093, 24. April 2020, 11:14

Außerdem am 18. April um 17.30 Uhr in ORF 2: Was kann man gegen erhöhte Cholesterinwerte tun?

Wien (OTS) - Christine Reiler präsentiert im ORF-Gesundheitsmagazin „Bewusst gesund“ am Samstag, dem 18. April 2020, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Panikattacken – wie Betroffene in der Coronakrise leiden Kontaktverbote, geschlossene Geschäfte und leere Straßen: Gerade für Menschen mit psychischen Erkrankungen bedeutet der aktuelle Ausnahmezustand durch die Corona-Krise eine enorme Belastung. Wolfgang Brunnthaler leidet seit seiner Jugend unter Angstzuständen und heftigen Panikattacken. Die Beschwerden steigerten sich im Lauf der Zeit so sehr, dass der 58-Jährige vier Jahre lang seine Wohnung nicht verlassen konnte. Mit Hilfe von Psychotherapie gelang ihm schließlich der Weg zurück in einen einigermaßen angstfreien Alltag. Doch die letzten Wochen haben die gewohnte Routine zunichte gemacht und stellen Menschen wie ihn vor große Herausforderungen. Gestaltung:
Silke Tabernik.

Corona-Krise – so überlebt die Beziehung
Ausgangsbeschränkungen, Homeoffice, Homeschooling – und das auf engstem Raum: Die Corona-Krise stellt auch Beziehungen und Ehen auf eine harte Probe. So viel Zeit verbringen Paare selten gemeinsam über längeren Zeitraum. Es ist ein guter Nährboden, um alte Konflikte aufbrechen zu lassen. Doch Fachleute raten die Situation als Chance zu sehen, um Themen aufzuarbeiten, die im Alltag leicht beiseitegeschoben werden. Wie das gelingen kann, erklärt Psychologin und Paartherapeutin Dr. Sabine Bösel.

Sportlerherz – der Krise davonlaufen
Körperliche Aktivität ist absolut notwendig, damit der Körper gut funktioniert und die Leistungsfähigkeit erhalten bleibt. Denn: Der menschliche Organismus passt sich schnell an den Umfang und die Art der körperlichen Aktivität an. Je nachdem, wie der Körper beansprucht wird, nimmt die Leistungsfähigkeit zu oder ab bzw. bleibt sie gleich. Das heißt, auch wenn derzeit die sportlichen Möglichkeiten eingeschränkt sind, sollte nicht gänzlich darauf verzichtet werden. ...
Quelle: OTS0059, 16. April 2020, 10:37

Zitat: www.tips.at 04.04.2020 06:22 Uhr

"ROHRBACH-BERG. In Zeiten der Corona-Isolation werden Mensch sowohl in ihren Familien, als auch in ihren Beziehungen mit Themen und Problemen konfrontiert, die durch die aktuellen Belastungen ausgelöst werden oder ausbrechen. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: www.tips.at 04.04.2020 06:22 Uhr

Zitat: www.tips.at 29.03.2020 15:30 Uhr

"STEYR. Neun Berater der diözesanen Einrichtung ‘Beziehungleben.at’ stehen Menschen in Steyr derzeit telefonisch mit ihrem guten Rat zur Seite. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: www.tips.at 29.03.2020 15:30 Uhr

Zum Schutz für uns alle beraten wir derzeit per Telefon oder per Onlineberatung
Sie finden uns unter: www.familienberatung.gv.at

Wien/NÖ (OTS) -

Es wird berichtet, dass die familiäre Gewalt durch die derzeitige Situation steigt, auch von überfüllten Frauenhäusern hören wir, und dass Wegweisungen auch derzeit möglich sind. Wenig oder gar nicht hören wir, dass vielfach Familienberatung die Möglichkeit zur Deeskalation der familiären Situation bietet. Familienberatung bzw. Familienberater*innen haben hohe Krisenkompetenz.

Z. B.: Am Telefon eine angespannte, überforderte Mutter, deren 14 jährige Tochter partout zu ihrer Freundin will und die jetzt zornig und schmollend in ihrem (von innen) versperrten Zimmer hockt – dieser Mutter hilft die Reflexionsmöglichkeit mit einer ihr vertrauten Beraterin. Schon kurze Inputs können sehr entlastend sein.

Besonders gefordert sind Eltern mit Kleinkindern. Sie müssen derzeit öfter Nein-Sagen und viele Maßnahmen können Zwei- und Dreijährigen nicht verständlich erklärt werden. So erleben Eltern vermehrt Trotzreaktionen ihres Kindes, was zu Überlastung führen kann. Hier kann Familienberatung durch konkrete Verhaltensanregungen den Erziehungsalltag erleichtern und Gewalt auch verhindern.

Trennungsbegleitung kann für eine gewisse Zeit telefonisch gemacht werden; auch können Menschen, die schon vor Corona isoliert waren, mit digitaler oder telefonischer Begleitung diese Zeit leichter überstehen.

Alle Trägervereine von Familienberatungsstellen verweisen auf ihren Homepages auf die Möglichkeit der telefonischen Beratung, bzw. die Onlineberatung, aber ein öffentlicher, direkter Hinweis auf das Angebot der Familienberatung unter den derzeitigen Bedingungen ist notwendig!

In Ergänzung zu den bereits eingeführten Hotlines – Telefonseelsorge, Rat auf Draht, Kummernummer usw. bietet Familienberatung auch personengebundene Beratung – Klient*innen können immer mit dem oder der gleichen Berater*in reden, weil wir telefonische Termine vereinbaren wie bei face to face Beratungen. ...
Quelle: OTS0084, 25. März 2020, 11:00

24-Stunden Frauennotruf und Wiener Frauenhäuser bieten Hilfe bei Gewalt – Gaal: „Stadt Wien bereitet sich auf möglichen zusätzlichen Bedarf an Plätzen vor“

Wien (OTS) - Das Corona Virus stellt alle vor eine herausfordernde Situation. Viele Familien sind auf engstem Raum miteinander zu Hause. Die neue Situation wirkt sich auf das Zusammenleben aus – und kann auch zu Konflikten, bis hin zu Gewalt führen.

24-Stunden Frauennotruf und vier Wiener Frauenhäuser sind im Einsatz

„In dieser Ausnahmesituation ist die Stadt Wien für Frauen in Not da und bietet Unterstützung! Wer Hilfe und Schutz vor Gewalt braucht und sich in einer Notsituation befindet, hat in unserer Stadt ein Auffangnetz. Der 24-Stunden Frauennotruf der Stadt Wien und der Frauenhausnotruf helfen rasch und unbürokratisch – rund um die Uhr“, so Frauenstadträtin Kathrin Gaal.

Wichtig ist: Wer Gewalt wahrnimmt oder von Gewalt betroffen ist: Die Polizei rufen! Der Polizei-Notruf ist unter 133 erreichbar. Sowohl der 24-Stunden Frauennotruf (01/71719), als auch der Frauenhausnotruf des Vereins Wiener Frauenhäuser (05 77 22) sind rund um die Uhr besetzt. In Krisen und Notsituationen sind die Wiener Frauenhäuser wie immer für von Gewalt Betroffene da!

Frauenstadträtin Kathrin Gaal: „Stadt Wien bereitet sich auf möglichen zusätzlichen Bedarf an Plätzen vor“

In Einrichtungen des Vereins Wiener Frauenhäuser ist noch kein Anstieg der Anfragen und Beratungen zu verzeichnen. Die Plätze sind derzeit noch ausreichend, die Versorgung und Unterstützung für Frauen, die von Gewalt betroffen sind, ist gewährleistet.
Beim 24-Stunden Frauennotruf der Stadt Wien wurde in den letzten Tagen ein leichter Anstieg bei den Beratungszahlen verzeichnet. Corona ist laut Auskunft des 24-Stunden Frauennotrufs sehr wohl auch Thema bei einigen Anrufen.

Sowohl die Wiener Frauenhäuser als auch der 24-Stunden Frauennotruf der Stadt Wien sind darauf vorbereitet, dass ein Anstieg an Fällen häuslicher Gewalt aufgrund der Krise und der eingeschränkten Bewegungsfreiheit eintreten könnte. ...
Quelle: OTS0042, 19. März 2020, 10:00

Zitat: nachrichten.at OÖNachrichten 04. März 2020 00:04 Uhr

"VÖCKLABRUCK. Beratungsstelle ‘Beziehungleben Vöcklabruck’ verzeichnet Anstieg der Gespräche. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: nachrichten.at OÖNachrichten 04. März 2020 00:04 Uhr

"[...] Inhalte der aktuellen Ausgabe sind:
- Wissen kompakt: "Jede noch so kleine Kurskorrektur kann alles verändern". Debra Benton im Kurzportrait Interview mit Prof. Dr. Ulrich Lenz
- Konzeption: Wer schreibt, der bleibt. Wie selbstreflektierendes Schreiben den Coaching-Prozess vertieft und nachhaltiger gestaltet
- Praxis: Die Milieu-Perspektive im Coaching. Betrachtungen einer beruflichen Partnerschaft
- FAQ: Fragen an Dr. Christopher Rauen und Andreas Steinhübel
- Spotlight: Coaching von zahlenorientierten Managern. Am Beispiel des Onboardings in einen Vorstand
- Coaching-Tool: Der Magische Spiegel
- Wissenschaft: Was macht erfolgreiches Coaching wirksam? 1.217 Klienten beantworten Fragen der Wissenschaft
- Wissenschaft: Der Einsatz digitaler Medien im Business-Coaching. Fähigkeiten, Motivation und Folgeerwartungen
- Philosophie/Ethik: Unternehmen und ihre Krisen. Entwicklungsstufen von Organisationen als hilfreiche Perspektive im Coaching
- Rezensionen Coaching-Literatur
- Humor: Online-Coaching

Weitere Infos finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Coaching-Newsletter von Christopher Rauen, 2020-02

 Ältere Beiträge
Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung