Alle BerufsgruppenAdametz Michael




Publikationen von Mag.(FH) Michael Adametz, BA pth.



Art des Abschlusses
Mag.(FH)

Sprache
deutsch

Titel deutsch
Die Entwicklung des professionsbezogenen Menschenbildes homo socialis der Sozialarbeit aus den metaphorischen Handlungskonzepten der Sozialarbeitswissenschaften.
Eine exemplarische Anwendung am Beispiel des zentralen österreichischen Berufsbildes der Krankenhaus-SozialarbeitInnen an der Schnittstelle der Bezugswissenschaften der Sozialarbeit.

Titel englisch
The development of the idea of man as homo socialis in the profession of social work derived from the metaphorical concepts of operation in social work sciences.
An exemplary application on the central outline of the profession of the clinical social workers in Austria at the interface of the reference sciences of social work.

Autor/in
Michael Adametz

Ort
Wien

Jahr
2007

Anzahl der Seiten
130

Ausbildungseinrichtung
FH Campus Wien

1. Betreuer/in
Prof.(FH) Mag. Elfriede Fröschl, DSA

2. Betreuer/in
Dr. Gabriele Sedlacek

Abstract deutsch
Da jede Humanwissenschaft ein handlungsleitendes Menschenbild braucht, stellt sich diese Arbeit die Frage, wie dieses in der Sozialarbeit aussehen könnte. Diese Diplomarbeit untersucht daher die Existenz eines expliziten, professionsbezogenen Menschenbildes der Sozialarbeit. Die Herangehensweise an dieses Thema erfolgt hier nicht von der sozialphilosophischen Seite, da die widersprüchlichen Menschenbild-Modelle der Bezugswissenschaften der Sozialarbeit unterschiedliche und gegensätzliche Anthropologien aufweisen. In anderen Arbeiten wurde bereits versucht, Grundelemente und Überzeugungen zu einem Basis-Menschenbild zusammenzustellen. In der vorliegenden Arbeit werden diese Versuche dargestellt, verglichen und analysiert. Das Ergebnis zeigt, dass diese Modelle nur sehr vage und kaum handlungsanleitend bleiben, um im praktischen sozialarbeiterischen Alltag verantwortbare Entscheidungshilfen anbieten zu können. Die Überlegung war daher, das handlungsleitende Menschenbild der Sozialarbeit in den Handlungskonzepten (wie z.B. empowerment) – also Vorgehensweisen – der Sozialarbeit zu suchen, ihre Prämissen und Aufträge metaphernanalytisch herauszuarbeiten und zu einem professionsbezogenen Menschenbild homo socialis der Sozialarbeitswissenschaften zusammenzusetzen. Eine weitere Zielsetzung war die Prüfung des Praxisbezuges, also ob sich dieses Menschenbild auch in der Praxis der Sozialarbeit wiederfinden lässt. Dies wird dokumentenanalytisch an einer Schnittstelle vieler Bezugswissenschaften der Sozialarbeit gesucht: Der Krankenhaus- oder Klinischen Sozialarbeit.
Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass sich einerseits das professionsbezogene Menschenbild „homo socialis“ der Sozialarbeit handlungsleitend in seinen theoretischen und metaphorischen Handlungskonzepten finden lässt und es sich andererseits auch im Berufsbild der Krankenhaus-SozialarbeiterInnen – mit Ausnahme des Genderbezuges – abbildet, was einen Beleg für die Praxisrelevanz darstellt. Somit lässt sich zusammenfassen, dass das Thema Menschenbild sowohl eine zunehmende Wichtigkeit in der akademischen Diskussion bekommt wie auch für die Profession selbst in der Selbst-Mandatierung, Entscheidungsfindung, Argumentation und Verantwortungsübernahme in multi-professionellen Arbeitsteams von großer Bedeutung ist.

Abstract englisch
The present research examines whether there exists an idea of man from the point of social work. In fact the reference sciences of social work have very different and contrary anthropologies. Some authors tried to search for basic elements in these beliefs and figured out common dimensions of human beings in order to develop an original idea of man for social work. This thesis presents the different views of the reference sciences up to the recent developments in order to find common basic elements. It describes and analyses the results of studies in the search of finding a common view of human beings. The theories are presented in order to explain that all these findings are
no practical guidelines for social workers because they are no general directives and instructions. They are too vague to help in practical procedures and in a capacity to act. Therefore the central question in this thesis is whether there exists a practical idea of man for social work that helps in decision-making and taking responsibility for the consequences. Universal dimensions of general beliefs about how the world functions are not searched for but practical guidelines for daily work and well-explained decisions. The research has a dual focus. It develops a practical anthropology from the metaphorical concepts of treatment like empowerment and rules to act in social work. It also examines whether this designed idea of man called homo socialis can be found in a central Austrian outline of the profession of the clinical social workers. This field of work is of great importance because clinical social workers cooperate with many professions of the reference sciences. By using the methods of metaphor analysis and document analysis the results were investigated. The findings show that a social worker’s idea of man can be found in their theoretical and metaphorical concepts of treatment. Finally, another important finding is the recovering of the main features of practical anthropology, also in the outline of the profession of clinical social workers. In conclusion the existence of a professional idea of man is of great relevance. Consequently it seems to play an important role in the academic discussion. The developed idea of man can be used in order to help the profession in self mandating, decisionmaking, argumentation and responsibility in multi-professional working-teams.




Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung