News


"Auch 2019 gibt es wieder eine Zeckenschutz Impfaktion im Gesundheitsamt der Stadt St. Pölten. Geimpft wird jeden Montag und Donnerstag von 11.30 bis 12 Uhr und zu ausgewählten Abendterminen. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: St. Pölten Konkret Online-Newsletter 8. März 2019

"Impfservice im Neuen Rathaus

Wer sich gegen Zecken immunisieren lassen möchte, kann dazu ab Montag, 26. Februar in das Gesundheitsservice der Stadt Linz im Neuen Rathaus kommen. Bis Freitag, 27. April findet die heurige Zeckenschutz-Impfaktion statt. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Neues aus Linz vom 23.02.2018

Anpassungen bei Krankengeld, Krankenfahrstühle, Blutzuckerteststreifen, Heilbehelfe & Hilfsmittel, saugende Inkontinenzprodukte, Zeckenimpfung

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: BMG - aktuelle Meldungen 04.10.2017

"MA 15-Gesundheitsdienst der Stadt Wien bietet Impfung gegen FSME auch auf der Senior Aktuell in der Wiener Stadthalle an

Mit dem Beginn der warmen Jahreszeit wächst erneut die Gefahr vor einem Zeckenbiss auf den Wiesen und Wäldern in der und um die Stadt. Auch wenn nicht alle Zecken das Virus übertragen, ist eine vorbeugende Impfung gegen FSME jedenfalls zu empfehlen. Die sogenannte Zeckenschutzimpfung ist in jedem Bezirksgesundheitsamt und in der Impfstelle der MA 15 (1030 Wien, Thomas-Klestil-Platz 8/2, TownTown) zum Preis von Euro 17,90 erhältlich.

Heute, Donnerstag, und morgen, Freitag, 30.März, haben Seniorinnen und Senioren auch bei der Senior Aktuell-Messe am Stand der MA 15 die Gelegenheit sich gegen FSME impfen zu lassen. Der Messestand befindet sich in Halle D/Stand 13 (15., Vogelweidplatz 14) und ist jeweils von 9h30 bis 18h besetzt. Der Eintritt zur Senior Aktuell ist frei, der Impfpass sollte mitgenommen werden. Das Angebot einer Impfberatung und reisemedizinischen Beratung ist kostenlos. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: Rathauskorrespondenz vom 29.03.2012

"Skorpione, Spinnen, Hymenopteren, Schlangen, Quallen etc. – giftige Vertreter dieser Arten können bei Unachtsamkeit die Urlaubsfreude trüben. Welche Maßnahmen vor den stechenden oder beißenden Tieren schützen können, erörterte Prof. Dr. Horst Aspöck von der medizinischen Parasitologie am Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der MedUni Wien, beim 5. Österreichischen Infektionskongress.

Gifttiere sind in zahlreichen Tiergruppen von Schwämmen bis Wirbeltieren vertreten. Ihre Gifte können sich sowohl biochemisch als auch pharmakologisch deutlich voneinander unterscheiden (Peptide, Proteine, Amine, Alkaloide, Terpene, Steroidglykoside). Das Eindringen des Giftes in den Menschen kann durch Bisse, Stiche, Verletzungen, Kontakt oder durch orale Aufnahme erfolgen, manchmal kombiniert mit einer Infektion. Die Reaktionen können toxisch oder toxisch-allergisch ausfallen, wobei Kinder aufgrund des ungünstigen Dosis-Körpergewichts-Verhältnisses besonders gefährdet sind.

„So gut wie alle für den Menschen relevanten Gifttiere attackieren aber nicht gezielt, Giftunfälle sind fast immer Folge von Zufällen, Unachtsamkeit oder mutwilligem Verhalten“, betonte Aspöck. Ausnahmen stellen blutsaugende Anthropoden – Zecken und viele Insekten, bei denen das Blutsaugen mit Einspritzen von (toxischem) Speichel verbunden ist – dar. Die weitaus meisten Bisse (auch Giftschlangen) und Stiche (auch Skorpione) sind nicht lebensgefährlich. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: SpringerMedizin.at - Newsletter16.062011

"MA 15-Gesundheitsdienst der Stadt Wien bietet Zeckenschutz-Auffrischung im Impfservice am Thomas-Klestil-Platz und in allen Gesundheitsämtern

Rechtzeitig zu Beginn der warmen Jahreszeit und damit auch der neuen Zeckensaison sollte der Impfschutz regelmäßig kontrolliert werden. Zum Preis von Euro 15,10 bzw. Euro 13,80 können sich Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren im Impfservice und reisemedizinischen Zentrum (3., Thomas-Klestil-Platz 8) und in allen Bezirksgesundheitsämtern gegen FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) impfen lassen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Impfpass sollte mitgenommen werden. [...]"

Den gesamten Artikel und weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: Rathauskorrespondenz vom 19.04.2011

"MA 15 -Gesundheitsdienst der Stadt Wien bietet auf der Messe Senior Aktuell von 22.-25. März umfassende Gesundheitsberatung

Der Gesundheitsdienst der Stadt Wien - Magistratsabteilung 15 ist auch heuer wieder mit einem breiten Beratungsangebot auf der Messe Senior Aktuell in der Wiener Stadthalle vertreten. So können sich Seniorinnen und Senioren gegen FSME impfen lassen, eine kostenlose Reise-Impfberatung nutzen und einen Sehtest machen oder eine Blutdruckmessung erhalten. Der Messestand der MA 15 ist in der Halle E/Stand 12 der Stadthalle (15., Vogelweidplatz 14) zu finden und täglich von 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr besetzt. Der Eintritt zur Messeveranstaltung ist frei.
FSME-Impfung rechtzeitig vor Zeckensaison

Noch vor Beginn der warmen Jahreszeit und damit der Zeckensaison sollte der Impfschutz kontrolliert werden. Seniorinnen und Senioren können sich beim Stand der MA 15 gegen FSME(Frühsommer-Meningoenzephalitis) zum Preis von Euro 15,10 impfen lassen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Impfpass sollte mitgenommen werden.
Kostenlose Impf- und reisemedizinische Beratung

Erstmals bei der Senior Aktuell bietet die MA 15 eine umfassende reisemedizinische Beratung sowie eine allgemeine Impfberatung. Jeweils ab 14.00 Uhr stehen die ImpfärztInnen der MA 15 für Fragen rund um Reisen und empfohlene Schutzimpfungen, Impfpasskontrolle und allgemeinen Fragen zu Impfungen zur Verfügung [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Rathauskorrespondenz vom 18.03.2011

Substanzen oder Stoffe mit weich-schleimiger Oberfläche, Würmer, Reptilien, Amphibien, Insekten, vor allem aber zahlreiche Parasiten, lösen bei den meisten Menschen Ablehnung bis hin zu starker körperlicher Reaktion wie Erbrechen oder dem sprichwörtlichen Schütteln vor Ekel aus.

Das Empfinden ist jedoch ganz unterschiedlich. Hätte sich vor 20 Jahren in Europa kaum jemand vorstellen können, rohen Fisch zu essen, so gehören Sushibars heutzutage zum Erscheinungsbild sämtlicher westlicher Städte. In China gelten Milchprodukte als absolut widerlich, der Geruch von Käse löst bei den meisten Chinesen derzeit noch Brechreiz aus. Dies wird sich in den nächsten Dekaden dank Cheeseburger und Pizza, die immer häufiger auch auf chinesischen Speisezetteln zu finden sind, ändern.

Tiere, vor allem jene der unberechenbaren Sorte, deren Handlungen Menschen schwer einschätzen und noch schwerer instrumentalisieren können, gelten als widerlich. Allen voran Parasiten wir Spul-, Band- und Hakenwürmer. Doch auch vergleichsweise harmlose Parasiten wie Läuse oder Zecken führen bei vielen Menschen zum großen Grausen.

Wir hinterfragen Ursprung und Nutzen der Ekel-Empfindung, und berichten über zahlreiche Facetten im Zusammenhang mit diesem Gefühl. Denn meist ist Ekliges sehr nah am persönlichen Bereich und verhindert Genuss und Wohlbefinden in intimen Situationen.
Quelle: oe1.orf.at/programm 21.6.2010

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung