LebensberaterInnenPaar- und Sexualberatung




Zurück zu allen Suchergebnissen

Interview von Paar- und Sexualberatung

F: Bieten Sie auch selbst Veranstaltungen an (Seminare, Workshops, Gruppen, Vorträge usw.)?

Ja ich biete auch Seminare, Workshops und Vorträge an und möchte dies auch verstärken

F: Welche wichtige Frage haben Sie in diesem Interview vermisst?

Was ist systemische Sexualtherapie?

F: ... und wie würden Sie darauf antworten?

Systemische Sexualtherapie ist ein neuer, für viele Paare entlastender Ansatz zur Bewältigung Ihrer sexuellen Probleme und Fragestellungen. Während klassische Sexualtherapie überwiegend in der Ursachenforschung behaftet bleibt, richtet die systemische Sexualtherapie bei körperlich gesunden Partnern den Schwerpunkt auf die Frage Wie. Damit ist systemische Sexualtherapie ein lösungsorientierter Ansatz der die sexuelle Individualität der Partner berücksichtigt und auf der Basis von selbstbestimmter und entscheidungsbestimmter Sexualität Methoden zur Lösung des sexuellen Problems anbietet.

Fach-Interview von Paar- und Sexualberatung

F: Was ist der Unterschied zwischen Beratung und Therapie?

Ich sehe den Unterschied nicht so sehr im Inhaltlichen und im Methodischen, sondern eher in den rechtlichen Rahmenbedingungen und in der Wahrnehmung der Klienten. Therapie wird mit Krankheit und Heilung verbunden. Beratung mehr mit dem Wunsch nach Rat. Methodisch und inhaltlich sehe ich keinen Unterschied, da ein guter Berater keine Ratschläge gibt - sofern er Systemisch arbeitet und ein Therapeut nicht zwanghaft pathologisieren sollte, auch wenn es der Klient von ihm verlangt.

F: Was ist Mediation?

Mediation ist für mich Konfliktbegleitung mit dem Ziel, eine nachhaltige, tragfähige und lebbare Lösung mit den Streitparteien zu finden.

F: Was sind die Voraussetzungen, damit eine Mediation erfolgreich sein kann?

Die Bereitschaft Lösungen zu finden, die Haltung der Klienten, dass eine gemeinsame Lösung letztlich vorteilhafter ist als eine erstrittene und die lösungs-neutrale Haltung des Mediators/der Mediatorin.

F: Was ist Coaching?

Coaching ist ein lösungsorientierte Begleitung zu beruflichen/privaten Fragen, die ein Klient/eine Klientin hat. Coaching ist ressourcenorientiert und geht von der Annahme aus, dass der Klient/die Klientin ihre Lösung bereits in sich trägt.

F: Was ist Training?

Training ist das Vermitteln von Fachwissen und deren praktische Anwendung. Training ist für mich sehr praxisbezogen und erfahrungslernend.

F: Was ist der Unterschied zwischen Coaching und Supervision?

Coaching ist vom Ansatz her lösungsorientiert und ressourcenorientiert mit wenig nur sehr eingeschränkten Anteilen der Reflexion.
Die Basis für die Supervision ist die Reflexion und erst daraus die Hinwendung zu Ressourcen und Lösungsorientierungen.


F: Wie unterscheidet sich ein Coach von einem Berater und von einem Trainer?

Der Coach ist Methodenanbieter und Prozessbegleiter zur Entwicklung der eigenen Lösung des Klienten. Der Berater steht mit seinem vom Klienten erwarteten Fachwissen dem Klienten zur Verfügung. Der Schwerpunkt des Trainings liegt im Üben und im Anwenden vom Methoden und Strategien des Trainers.

F: Gibt es Coaching nur für berufliche Themen oder auch für private?

Aus meiner Sicht gibt es Coaching auch für private Themen. Beispielsweise ist das Thema Karriereplanung zwar im ersten Moment ein berufliches Thema, spielt aber in private und persönliche Lebensumstände des Klienten und seiner Umgebung natürlich massiv hinein.





Zurück zu allen Suchergebnissen

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung